Übergriffe, Krieg, überforderte Regierungen, Egoismus… Wolfgang Petry singt von religiösen oder kapitalgetriebenen Menschenfressern, er beschreibt das Haifischbecken unserer Zeit. Er fordert uns auf, mehr auf unser Herz zu hören und Eigenverantwortung für unser Tun zu übernehmen. Verlasse Dich nicht auf andere, sei wachsam, verlasse dich auf dein Gefühl – bleib ein Mensch!

„Es ist nicht immer leicht ein Mensch zu sein ...hat ja auch keiner gesagt!“


Herausforderungen, Tests, Pflichten. Das Leben an sich. Sich nicht von der Stelle zu bewegen macht Sie überdrüssig, dennoch ist es schwer, sich zu bewegen. Werden Sie sich weiter entwickeln oder aufgeben? Ihre Entscheidung. Erfolg ist in Ihrer Reichweite, Sie müssen es nur erst noch merken.


Vielen herzlichen Dank, dass ihr mit euren Glücksmomenten mein „Sekundenglück“ bebildert habt. Hier ist das Ergebnis. Viel Spaß damit.

Unsere Interessenvertreter Sam und Celine haben sich beteiligt, von beiden sind je 2 Ausschnitte zu sehen, auch von mir ein Dank für Eure Beteiligung. Peter


Das Lied bringt einen zum Nachdenken...


Aus dem wahren Leben, soeben, 09.10.2018 vor unserer Haustür....

 

Meine Frau wollte mit unserem Hund Gassi gehen, rief mich an, ein hilfloser älterer Mann wäre vor der Haustür, dünn bekleidet, er wäre nur bekleidet mit einem sehr dünnem Hemd und einer dünnen Trainingshose, konnte gebückt kaum am Stock laufen und wusste nicht mehr wo er war, also total orientierungslos.

 

Eine Nachbarin(Altenpflegerin) und meine Frau (in der mobilen Pflege tätig) kümmerten sich um den älteren Herrn, ich habe  eine Wolldecke aus dem Fenster gegeben um den Herrn vor Kälte zu schützen.

Meine Frau brachte in der Zwischenzeit unseren Hund zurück in die Wohnung und nahm dem Herrn eine Flasche Wasser mit.

Zuerst wollte er nichts trinken, nach eingehender Aufforderung (unsere Nachbarin und meine Frau wissen aus Erfahrung, das ältere Herrschaften dazu neigen sehr wenig zu trinken) nahm er dann doch einen kräftigen Schluck aus der Flasche.

 

Sie setzten den Herrn auf einen größeren Findling, legten die Decke um ihn .

In der Zwischenzeit informierte ich die Polizei mit dem Hinweis vor unserem Haus wäre eine hilflose, desorientierte Person, ein armer älterer Herr der nicht mehr wusste wo er war und wer er ist.

 

Der Beamte nahm meine Personalien auf und hat mich gebeten, den beiden Frauen auszurichten, ob sie noch eine Weile bei dem Herrn bleiben könnten, da zur Zeit ein Großeinsatz der Polizei wäre und es bis zu einer halben Stunde dauern könnte bis die Kollegen vor Ort wären (sie waren dann aber doch nach 15 Minuten vor Ort).

 

Da wir in einem Gebäude wohnen, welches von der Straße nur durch zwei sehr steile Treppen zu erreichen ist, parkten die Beamten das Fahrzeug auf der Hauptstraße, sie befragten sehr freundlich unsere Nachbarin und meine Frau ob sie etwas wüssten, wo der Herr evtl. wohne, beide Frauen sagten aus, der Herr wäre sehr verwirrt.

 

Nun begaben sich die Beamten zu dem Herr und sprachen wirklich sehr aufmerksam und freundlich mit ihm wie sein Name wäre, ob er wüsste wo er wohne, ob er Kinder hätte, sehr, sehr behutsam.

Es brachte jedoch nichts. Gut, den Herrn die Treppe hoch zu bringen wäre gar nicht möglich gewesen, dies hätte niemand geschafft, so mal noch eine Baustelle auf dem Gehweg ist.

 

Meine Frau sagte dann zu einem Beamten, fahren sie doch ihren Wagen durch die Feuerwehreinfahrt, direkt vor`s Haus, gesagt getan. Der Herr wurde in den Bus geführt, sehr einfühlsam, von einem Beamten gestützt und hingesetzt, angeschnallt, der Beamte setzte sich neben ihn.

 

Der zweite Beamte bedanke sich sehr bei uns allen und sagte "Wäre doch nur jeder so aufmerksam und würde direkt bei ihnen anrufen, dann wären so manchen Leuten schon geholfen worden wo jede Hilfe zu spät kam", nach der Frage was mit dem Herrn nun geschehe bekam meine Frau zur Antwort, er wird jetzt zur Dienststelle mitgenommen, dort wird in Kleinstarbeit versucht heraus zu bekommen ob Kinder oder Verwandte vorhanden sind, wenn dies nicht der Fall wäre würde man ihn zu seiner Sicherheit und weiteren Betreuung in die Geriatrische Klinik bringen und abwarten müssen bis eine Vermisstenanzeige eingeht.

 

Also, viele schimpfen über unsere Polizei, ich auch manchmal, da bin ich ehrlich, aber so einen wunderbaren und tollen Umgang habe ich noch nie gesehen, ein besonderer Dank an die sehr freundlichen Beamten!

 

Ja, dieser Vorfall beschäftigt mich jetzt noch, wird mich noch eine Zeit lang beschäftigen, wie weit sind wir in der Betreuung und er Pflege wirklich?

 

Wohnt dieser Herr noch in der eigenen Wohnung, ja bitte wo ist die Betreuung?

 

Wohnt der Herr in einem der beiden Seniorenheimen hier bei uns, wie wird dann auf diese armen Menschen aufgepasst, komme mir keiner und sage "ja wir können ja nicht unsere Augen überall haben"?

 

Peter

 

Verhaltenskodex:

 

Umgang mit verwirrten und hilflosen Personen

 

Bei Vermisstenmeldungen können Hinweise von aufmerksamen Zeugen der Polizei oft entscheidend weiterhelfen. Deshalb gibt die Polizei Verhaltenstipps, wie man am besten mit verwirrten und hilflosen Menschen umgeht:

 

  • Sprechen Sie die Person an, die hilflos oder verwirrt erscheint
  • Seien Sie ruhig und einfühlsam und sprechen Sie dabei langsam und deutlich
  • Lassen Sie der Person ausreichend Zeit zum Antworten
  • Fragen Sie nach dem Namen, so können Sie versuchen einzuschätzen, ob die Person hilflos oder verwirrt ist
  • Erschrecken Sie nicht vor aggressivem Verhalten z.B. einer demenzkranken Person, dies ist nicht ungewöhnlich
  • Falls die betroffene Person in einem Pflegeheim ist, steht die Adresse der Wäscherei des Pflegeheims oft in dem Kragen der Kleidung
  • Vermeiden Sie gewaltsames Festhalten der Person oder Provokation
  • Kontaktieren Sie die 110 und geben Sie Name und Standort der Person an und bleiben Sie vor Ort



Das ist keine Religion Sondern Liebe... Keine Schuld oder Sünde Für die Ewigkeit

Das ist keine Religion... Sondern Liebe... Das ist die Hoffnung... Die sagt das auch die tiefsten Wunden heil'n

Wenn eine Seele dich in Dunkeln sieht... Wenn sie alles nimmt und alles gibt... Wenn sie auf deinen Wegen scheint

Und immer bei dir bleibt Ist sie die Wahrheit in deiner Wirklichkeit

Das ist keine Religion..... Sondern Liebe... Keine Schuld oder Sünde Für die Ewigkeit

Das ist keine Religion... Sondern Liebe... Das ist die Hoffnung... Die sagt das auch die tiefsten Wunden heil'n

Weil Gesetze nicht Gebote sind... Weil das Leben keine Grenzen kennt... Weil wir Wasser und nicht Wein sind

Und jede wahre Lüge stimmt... Und nur die Sehnsucht uns das Leben schenkt

Denn das ist keine Religion... Sondern Liebe... Keine Schuld oder Sünde... Für die Ewigkeit

Das ist keine Religion... Sondern Liebe... Das ist die Hoffnung... Die sagt das auch die tiefsten Wunden heil'n

Wir sind uns nah... Wir komm' uns nah... Wir gehen oft weit

Doch sind schon da... Ich bin dir nah... Du kommst mir nah Ich hör was du sagst und es ist klar

Das ist keine Religion... Sondern Liebe... Keine Schuld oder Sünde... Für die Ewigkeit

Das ist keine Religion... Sondern Liebe... Das ist die Hoffnung... Die sagt das auch die tiefsten Wunden heil'n

Das ist keine Religion... Sondern Liebe... Keine Schuld oder Sünde... Für die Ewigkeit

Das ist keine Religion Sondern Liebe Das ist die Hoffnung Die sagt das auch die tiefsten Wunden heil'n

Das ist die Hoffnung die sagt das auch die tiefsten Wunden heil'n

..............................................................................................................

Wir sind der Meinung dieses Lied passt zu uns, es sagt viel aus, wir sollten alle mal beim Anhören des Liedes etwas nachdenken!

..............................................................................................................


Ein Sohn nimmt seinen in die Jahre gekommenen Vater mit in ein Restaurant, um dort ein leckeres Abendessen zu genießen.

 

Sein Vater ist ziemlich alt und deswegen auch schon etwas schwach.

Während er isst fällt immer wieder mal etwas Essen auf sein Hemd und die Hosen.

Die anderen Gäste starren den Mann mit vor Ekel verzerrten Gesichtern an, doch sein Sohn bleibt seelenruhig.

 

Nachdem beide mit dem Essen fertig sind, geht der Sohn, dem das Ganze immer noch kein Stück peinlich ist, gemächlich mit seinem Vater zu den Toiletten.

Dort wischt er ihm die Essensreste aus dem faltigen Gesicht, versucht die Flecken aus der Kleidung zu waschen, kämmt ihm liebevoll das graue Haar und richtet zum Schluss seine verrutschte Brille.

( Foto: Sven Fröbel) *Auf dem Foto ist zwar eine Frau, aber das ist doch wohl egal*

Als die beiden den Waschraum verlassen, herrscht im gesamten Restaurant Totenstille. Niemand kann verstehen, wie man sich öffentlich so blamieren kann. Der Sohn zahlt noch die Rechnung und will gehen, da steht ein älterer Herr unter den Gästen auf und fragt ihn: „Meinen Sie nicht, dass Sie etwas hier gelassen haben?“

Der antwortet: „Nein, das habe ich nicht.“ Doch die Antwort des fremden Mannes ist: „Doch das haben Sie! Sie haben hier jedem Sohn eine Lektion hinterlassen, und ihren Vätern Hoffnung!“

Jetzt ist es im Restaurant so still, man könnte eine Stecknadel fallen hören.

 

Es ist eine der größten Ehren sich einmal um die zu kümmern, die sich einst um uns gekümmert haben. Mit all der Zeit, Mühe und dem Geld, das unsere Eltern ihr Leben lang für uns geopfert haben, verdienen sie und alle alten Menschen den größten Respekt.

 

 


Erklärung zum Video für unsere blinden User:

Auf diesem stehen folgende Sätze:

 

An der U- Bahnhaltestelle in Washington DC spielte an einem verregneten Morgen ein Mann für 45 Minuten auf einer Violine sechst Stücke von Bach.

 

Während dieser Zeit benutzten ca. 2000 Menschen diese Haltestelle, die meisten auf dem Weg zur Arbeit. Nach etwa 3 Minuten bemerkte ein Passant die Musik.

 

Für ein paar Sekunden verlangsamte er seinen Schritt um dann schnell wieder seinen Weg zur Arbeit fortzusetzen.

Vier Minuten später: Der Geiger erhält seinen ersten Dollar. Eine Frau wirft ihm das Geld in seinen Hut, ohne ihr Tempo zu verringern.

 

Sechs Minuten später : Ein junger Mann lehnt sich gegen die Wand, um zuzuhören, dann blickt er auf seine Uhr und setzt seinen Weg fort.

Zehn Minuten später : Ein dreizehnjähriger Junge bleibt stehen um dem Musiker zuzuhören aber seine

Mutter zog ihn weiter. Mehrere Kinder verhalten sich so, aber die Eltern drängen zum Weitergehen.

 

Nach 45 Minuten: Nur sechs Menschen insgesamt blieben stehen und hörten kurz zu. Ca. 20 gaben ihm Geld, seine Gesamteinnahmen lagen bei 32 Dollar.

 

Nach einer Stunde: Der Musiker beendete seine Darstellung und es wurde still. Niemand nahm Notiz und niemand applaudierte.

 

Niemand wusste es, aber der Musiker war Josuha Bell, einer der größten Musiker der Welt. Er spielte eines der schwierigsten Stücke die jemals geschrieben wurden auf einer Violine im Wert von 3,5 Millionen Dollar.

 

Zwei Tage vorher spielte er in Boston das selbe Stück zu einem Durchschnittspreis von 100 Dollar pro Sitzplatz.

Auftraggeber des sozialen Experiments über Wahrnehmung , Geschmack und Prioritäten war die Washington Post.

 

Das Projekt warf folgende Fragen auf: Können wir Schönheit in einem alltäglichen Umfeld zu einem unangemessenen Zeitpunkt wahrnehmen?

Wenn dem so ist, nehmen wir uns die Zeit sie wert zuschätzen? Erkennen wir Talent in einem unerwartenten Kontext?

 

Eine mögliche Schlussfolgerung könnte sein: Wenn wir nicht einen Moment Zeit haben, anzuhalten und einem der besten Musiker zuzuhören....

Wie viele andere Gelegenheiten verpassen wir, während wir durch das Leben hasten?

 

 

©®Damian Richter


Für unsere Blinden Menschen

NON LIMITS - in die Berge mit dem Rolli und der Marke JEEP - ein episches, wirklich sehenswertes Video unseres neuen Kooperationspartners FCA Automobile (FIAT JEEP CHRYSLER ALFA ROMEO). Quelle: MyHandicap

Das Video ist in italienischer Sprache, Unterhalb des Videos findet Ihr einen tollen Bericht.

Zwar Werbung, aber ich berichte trotzdem darüber da ich es als eine klasse Idee finde   Peter Schöpe

 

Autonomie und Jeep auf der Salzstraße anlässlich des "Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen"

 

Quelle: https://www.fcaautonomy.com

 

Gegründet im Jahr 1981 - dem internationalen Jahr der behinderten Menschen - wird der "Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen" am 3. Dezember weltweit begangen. 

 

Seit 1993, am 3. Dezember, ist es auch "Europäischer Tag der Menschen mit Behinderungen", wie es die Europäische Kommission im Einvernehmen mit den Vereinten Nationen wünscht. 

 

Fiat Chrysler Automobiles ist seit mehr als 20 Jahren mit der Mobilität von Behinderten eng verbunden und hat sich seit einigen Jahren mit Autonomy begeistert diesem Projekt angeschlossen. Autonomie ist das Programm, das auf die Bedürfnisse von Kunden mit eingeschränkten motorischen Fähigkeiten, sensorischen oder intellektuellen (oder den Bedürfnissen der Pflegepersonen) reagiert, um ihnen die Nutzung von Autos und die Gewährleistung der Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.

Anlässlich des „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen“, dank Autonomie und Jeep Off Road - Initiative an der FCA Marke in der ganzen Welt bekannt ist, Autos zu produzieren, dass neben Offroad nicht perfekt sind auch Emotionen Antrieb und ein Synonym für absolute Bewegungsfreiheit - einige behinderte junge Menschen waren in der Lage eine schöne Erfahrung an Bord fünf Autos zu leben (ein Renegade Trailhawk, ein Wrangler Unlimited Black Edition, ein Wrangler Unlimited Sahara und zwei Wrangler Unlimited) auf unbefestigten Straßen zwischen Piemont, Ligurien und Frankreich entlang der sogenannten "Via del Verkauf". 

 

Es ist eine Reise in die Vergangenheit von Hirten, Pilgern, Maultieren, Händlern und Reisenden, die aus dem Westen Liguriens und aus der nahen Provence durch die Alpenpässe erreichten, Piemont und Nordeuropa, wodurch ein dichtes Austauschnetz entsteht. Heute ist die Art und Weise des Salzes hat mich zu einer Kulturroute (es gibt viele Kirchen und Sehenswürdigkeiten zu besuchen) und Outdoor-Tourismus mit vielen Wegen zum Wandern und Mountainbiken sowie, natürlich, Off-Road.

In der Ausgabe 2017 bestätigte der Jeep Off Road seine bewährte Formel bereits in der Vergangenheit: drei Tage Off-Road mit zwei Übernachtungen im Zelt (dieses Jahr eins in den Bergen von Sestriere und eins entlang der Via del Sale) mit der Beteiligung von drei Jungen im Rollstuhl: Lodovico mit seiner Mutter Clelia, Federico und Ivan. Partner der Initiative sind das Mirafiori Motor Village, Ferrino (für technische Ausrüstung) und Freewhite Behinderte Sport (für die Organisation).

Auf den Social-Seiten von Autonomy und Jeep und auf dem YouTube-Kanal der Marke wurde der Film "Jeep Off Road - Via del sale 2017" veröffentlicht, der durch spannende Bilder und die berührenden Kommentare der Protagonisten das schöne Erlebnis erzählt.

 

In den Worten der drei Protagonisten haben die Gefühle jener, die nach einem Unfall einen Moment ihres Lebens verändert haben oder diejenigen, die ihre Gewohnheiten für eine Krankheit geändert haben. Drei starke Charaktere, Menschen, die Missgeschicke erleben, ohne den Willen zu verlieren, ihr Leben anders als in der Vergangenheit fortzusetzen, aber nicht weniger befriedigend.

Nahe bei jeder Behinderung und jedem Bedürfnis nach Mobilität gibt es Autonomie, die eine komplette Palette von Autos oder Nutzfahrzeugen der verschiedenen Marken der FCA-Gruppe anbietet: Fiat, Lancia, Alfa Romeo, Abarth, Jeep und Fiat Professional. Darüber hinaus erlaubt es Ihnen, eine Reihe von Dienstleistungen zu nutzen, die eine praktische Hilfe sind, um die Probleme zu lösen, die mit dem Autofahren verbunden sind, das an die Möglichkeiten von Behinderten angepasst ist. In den 19 Mobilitätszentren im ganzen Land (Ancona, Bozen, Budrio, Catania, Cerignola, Cuneo, Florenz, Latina, Mailand, Padua, Pietra Ligure, Reggio Emilia, Rimini, Rom, Salerno, Terni, Turin, Treviso) und Udine) Autonomie Kunden können ihre Restmotorik dank spezieller Simulatoren versuchen.

 

Das Projekt "Jeep Off Road" unterstützt daher uneingeschränkt den "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen", der neben der Förderung von Sensibilisierungsmaßnahmen in Bezug auf Behinderungen auch auf die Vorteile einer integrativen und für alle zugänglichen Gesellschaft aufmerksam machen will, die Regierungen ermutigt Öffentliche Organisationen, Organisationen der Zivilgesellschaft, akademische Institutionen und der Privatsektor arbeiten mit Organisationen von Menschen mit Behinderungen zusammen, um Veranstaltungen und Aktivitäten zu organisieren, die diesen Tag feiern.

Wirklich viele Ziele, unter denen sicher gemeldet werden müssen weiter verbreitet und vertiefte Kenntnisse über die Fragen der Behinderung zu fördern. Darüber hinaus unterstützt das Projekt die volle Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen und die Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Gewalt sowie das Bewusstsein zu fördern. Schließlich, vergessen Sie nicht, dass die Suche nach Lösungen für die Probleme drängt auf die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft zusammen.